KBOB-Liste aktualisiert

13.06.2022

Line

Die aktualisierte und erweiterte KBOB-Liste bildet wie die Vorgängerversion Ökobilanzdaten im Baubereich ab. In verschiedenen Bereichen haben Korrekturen stattgefunden, um die theoretischen Werte der Realität anzunähern. Holzprodukte schneiden deutlich besser ab als früher.

Die aktualisierte und erweiterte KBOB-Liste ‹Ökobilanzdaten im Baubereich› ist seit Ende April publiziert und bildet wie die Vorgängerversion die Umweltbelastungspunkte, die Primärenergie und die Treibhausgasemissionen ab. 


In verschiedenen Bereichen haben Korrekturen stattgefunden, um die theoretischen Werte der Realität anzunähern. Brettsperrholz und andere Holzprodukte sind in den genannten Kriterien rund 25% bessergestellt, als in den Vorgängerdaten. Auf der anderen Seite werden Betonprodukte heute deutlich umweltschädlicher eingestuft.


Wesentliche Neuerungen Kohlenstoffspeicher 

Der politische Diskurs hat sich von CO₂-Ausstoss zu CO₂-Speicherung verschoben. Neu wird daher auch der in Baumaterialien und Bauelementen enthaltene biogene Kohlenstoff (in kg C) aufgeführt. Pflanzen wandeln bei ihrem Wachstum dank der Photosynthese CO₂ in Sauerstoff- und Zuckermoleküle um. Der Sauerstoff geht zurück in die Umwelt, die Zuckermoleküle brauchen Pflanzen für ihr Wachstum. So wird in biobasierten Bauprodukten wie beispielsweise Holz CO₂ langfristig gespeichert. Diese Angabe wurde bis anhin in den KBOB-Rechnungsregeln ausgeblendet, neu kann laut KBOB jedes Kilo verbautes Konstruktionsvollholz einem Kohlenstoffspeicher von 0.45 kg gleichgesetzt werden. In Gebäuden verbautes Holz wird zur CO₂-Senke.


Vergleich alte und aktuelle KBOB-Daten

Eine 220 Millimeter dicke Brettsperrholzdecke mit einer 80 Millimeter dicken Splittschüttung für den Schallschutz wurde nach den alten KBOB-Daten mit 94‘193 Umweltbelastungspunkten (UBP) berechnet. Neu sind es nur noch 66‘654 UBP. Auch im Bereich der Primärenergie für die Herstellung der Baumaterialien ist eine deutliche Verbesserung der Datenlage ersichtlich. Der grösste Unterschied ist jedoch bei den Treibhausgas-Emissionen festzustellen. Nach der alten Datengrundlage stösst ein Quadratmeter Brettsperrholzdecke inklusive Schüttung 40 kg CO₂ -Äquivalent (CO₂-eq) aus. Neu sind es noch 24 CO₂-eq. Das ist eine Reduktion von 40%. Gleichzeitig darf heute der gespeicherte biogene Kohlenstoff angerechnet werden: In einem Quadratmeter der Beispieldecke sind es 153 kg CO₂-eq.

UBP Holzdecke
Primärenergie Holzdecke
THG Holzdecke


Ganz anders sieht es beim Beton aus

Mit den alten Daten wurde ein Quadratmeter 240 Millimeter dicke Betondecke mit einem Armierungsgehalt von 1%, also eine übliche und häufige Ausführung von betonierten Geschossdecken, mit 104‘159 Umweltbelastungspunkten beziffert. Neu sind es 137‘308, eine Steigerung um 32%. Ähnlich sieht es auch bei der Primärenergie und den Treibhausgas-Emissionen aus – und eine CO₂-Senke ist der Beton nicht. 

UBP Beton
Primärenergie Betondecke
Treibhausgasemissionen Betondecke

Die Materialen bleiben die gleichen, es hat nur eine Korrektur der Datengrundlage stattgefunden, um die theoretischen Werte der Realität anzunähern. Detaillierte Informationen zu den Listen finden Sie auf der Webseite der KBOB oder der Lignum.

 
 
 

Schweiz:

Büro Thun

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Niesenstrasse 1, 3600 Thun

Tel: +41 58 255 15 10

thun@timbatec.ch


Büro Zürich

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich

Tel: +41 58 255 15 20

zuerich@timbatec.ch


Büro Bern

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG
Falkenplatz 1, 3012 Bern

Tel: +41 58 255 15 30

bern@timbatec.ch


Büro Delémont 

Timbatec Holzbau Ingenieure Schweiz AG  

Avenue de la Gare 49, 2800 Delémont  

Tel: +41 58 255 15 40  

delemont@timbatec.ch

Österreich:

Büro Wien 

Timbatec Holzbauingenieure GmbH
Im Werd 6/31a, 1020 Wien 
Tel: +43 720 2733 01

wien@timbatec.at


Impressum

Folgen Sie uns: