Holz findet Beachtung

 
 
Line

Lesen Sie in unserem Pressespiegel, was die Fachpresse über unsere Projekte schreibt.

  • Timber and Technology

    Timber and Technology

    Timbatec - August 2019 - In unserem Timber and Technology Magazin erfahren Sie wieso immer mehr Bauherrschaften und Planungsbüros auf den Werkstoff Holz setzen. Dank der hohen Brandsicherheit, dem positiven Effekt auf das Klima und seinem leichten Gewicht, ist Holz der ideale Baustoff. Die grösste Schweizer Wohnüberbauung aus Holz, Sue & Til in Winterthur wird vorgestellt und unser neue Geschäftsleiter Andreas Burgherr erzählt im Interview wie bald ganze Städte aus Holz entstehen können. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre.

  • Werkhof Loveresse

    Werkhof Loveresse

    Vielfalt im Holzbau, Die schönsten Seiten des Kantons Bern ¦ August 2019 - Mit der Schriftenreihe «Die schönsten Seiten des Kantons Bern» würdigt die Gebäudeversicherung Bern die Vielfalt der Bauten und Landschaften im Kanton in Wort und Bild. Jede Publikation widmet sich einem anderen Thema. Bei der aktuellen Ausgabe der Publikationsreihe «Die schönsten Seiten des Kantons Bern» dreht sich alles um das Thema «Vielfalt im Holzbau». Als besonders gelungen wurde der Autobahn-Werkhof in Loveresse gewürdigt.

  • Respektvoll modernisiert

    Respektvoll modernisiert

    Wohnrevue | Juli 2019 - In einem Zürcher Wohnhaus aus den 20er-Jahren wurden die beiden oberen Geschosse zu einer Maisonettewohnung zusammengefasst. Die Bauherren und die Architektin wollten nicht nur die Räume funktionaler und moderner gestalten, sondern auch den Charme des alten Gebäudes ewahren. Timbatec durfte die Sanierung Begleiten und unterstützen das Architekturbüro Raum B aus Zürich.

  • Mikrokerben für Holz-Beton-Verbunddecken

    Mikrokerben für Holz-Beton-Verbunddecken

    HOLZBAUER spezial | 1.2019. April 2019 - Holz und Beton im Verbund eignen sich hervorragend als Deckensystem. Werden die zwei Baustoffe richtig miteinander kombiniert, bringen sie jeweils ihre besten Eigenschaften zum Tragen. Katharina Müller von der ETH Zürich zeigt in einem Forschungsprojekt mit verschiedenen Wirtschaftspartnern, darunter die Timber Structures 3.0 AG, auf, wie eine HBV-Decke mit Mikrokerben funktioniert. Durch die Mikrokerben ist ein Holz-Beton-Verbundsystem entstanden, das tatsächlich nur aus Holz und Normalbeton besteht, befreit von jeglichen zusätzlichen Bauteilen: keine Schrauben, keine Trennfolie und trotzdem ein vollflächiger, steifer Verbund. Eine Verklebung ohne Klebstoff, sozusagen.

  • Schindelfassade aus Lärchenholz

    Schindelfassade aus Lärchenholz

    Holzbulletin 130/2019 Fassaden in Holz, April 2019 - Apartmenthaus ‹Wolf›, Andermatt. Das Bergdorf Andermatt hat sich in den letzten Jahren zur Ganzjahresdestination entwickelt: Apartmenthäuser, Hotels und Chalets sind entstanden. Das Haus ‹Wolf› mit seiner Schindelfassade aus Lärchenholz ist Teil des neu entstandenen Dorfteils. Timbatec war bei diesem Projekt für alle Holzingenieurleistungen verantwortlich und freut sich, dass das Projekt im Holzbulletin vorgestellt wird. Mehr zu dem spannenden Projekt und warum eine fünf Stockwerk hohe Schindelfassade realisiert werden darf, erfahren Sie im aktuellen Holzbulletin durch Klick auf das Anzeigebild.

  • sue&til- ein Holzbauprojekt das überzeugt

    sue&til- ein Holzbauprojekt das überzeugt

    Immobilien im BlickPunkt, März 2019 - Die Überbauung sue&til in Winterthur besteht aus 20 Häusern mit insgesamt 307 Wohnungen und acht Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss. Die Gebäude wurden in Holzbauweise und nach den Anforderungen an Nachhaltigkeit gemäss SIA-Effizienzpfad Energie 2040 im Minergiestandard erstellt und zertifiziert. Die Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG war bei diesem Vorzeigeprojekt für die Statik, den Brandschutz und alle Holzbauingenieurleistungen verantwortlich. Mehr zu diesem spannenden Projekt erfahren Sie im Bericht von Prisca Baechinger im Magazin BlickPunkt.

  • Timbatec plante die neue Storchenplattform im Zoo Basel

    Timbatec plante die neue Storchenplattform im Zoo Basel

    Wir HOLZBAUER, März 2019 - BLICK AUS DER HOLZRÖHRE. Im Basler Zoo wuchsen im letzten Frühjahr so viele Jungstörche auf wie noch nie. Auch Storch Lenny – mit rund 1600 Facebook-Fans der Star der Basler Storchenpopulation – betreute dort seinen Nachwuchs. Insgesamt verteilten sich 58 Storchenküken auf 24 Nester – die von der neu errichteten Aussichtsplattform in Holzbauweise endlich auch für die Zoobesucher bestens zu sehen sind. Timbatec durfte dieses spannende Projekt an steiler Hanglage planen. Mehr zu der Aussichtsplattform erfahren Sie im fünfseitigen Bericht von Dorothee Bauland in der März Ausgabe vom Magazin Wir Holzbauer.

  • NPK-Holzbaukapitel in Überarbeitung

    NPK-Holzbaukapitel in Überarbeitung

    CRB-Bulletin I Fokus, Dezember 2018 - Holzingenieurleistungen ist die Kernkompetenz der Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG. Daneben engagieren sich die Ingenieure von Timbatec in verschiedenen Beriechen der Holz- und Baubranche. So ist Stefan Zöllig beispielsweise Autor des NPK-Holzbaukapiteles. Aktuell wird dieses Kapitel überarbeitet und den neusten Bedürfnissen der Branche angepasst. In der aktuellen Ausgabe des CRB-BULLETIN | FOKUS werden im Bericht Bauteilbasiertes Ausschreiben spannenden Informationen gegeben, wie die zukünftigen Bedürfnisse der Baubranche berücksichtigt werden können. Dazu ist ebenfalls ein Interview mit Stefan Zöllig zu finden.

  • Timbatec gewinnt Studienauftrag

    Timbatec gewinnt Studienauftrag

    Zusammen mit k a t h r i n s i m m e n Architekten ETH SIA, Zürich gewinnen die Timbatec Holzbau Ingenieure Schweiz AG den 1. Preis des Studienauftrags „Alterswohnungen Areal Breitenegg“. Ein Holzbau wird die ehemalige Herrschaftsvilla der Industriellenfamilie Matter im Aargauischen Kölliken ersetzten. Zwischen 2019 und 2022 entsteht auf dem Breitenegg Areal eine Doppelvilla aus Holz mit 30 altersgerechten Mietwohnungen. In den zwei Gebäudekörpern mit Minergie-P Standard werden anschliessend Rentnerinnen und Rentner beherbergt. Mehr erfahren Sie im Bericht der Aargauer Zeitung. Timbatec Holzbauingenieure Schweiz gratuliert Kathrin Simmen und freut sich auf eine spannende Zusammenarbeit.

  • Stadt aus Holz

    Stadt aus Holz

    Stadt aus Holz Nr. 4, Sonderheft Tec 21, November 2018 – Im Winterthurer Vorort Neuhegi wurde im Sommer 2018 der grösste Holzbau der Schweiz fertig gestellt. Er erfüllt sowohl Kriterien der Wirtschaftlichkeit aus auch der Ökologie. Die Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG durfte bei diesem Vorzeigeprojekt mit Holzbauingenieurleistungen mitwirken und waren für die Statik und den Brandschutz verantwortlich. Der spannende Bericht von Charles von Büren stellt das Projekt der Arge Sue & Til vor. Im vierten Teil des Sonderheftes «Stadt aus Holz» werden aktuelle, grossformatige Bauten vorgestellt, deren Konstruktion ganz oder zum grossen Teil in Holz erfolgte.

  • Größtes Holzbauprojekt in Winterthur realisiert

    Größtes Holzbauprojekt in Winterthur realisiert

    Holz-Zentralblatt Seite 945, Oktober 2018 - Im Winterthurer Stadtteil Neuhegi wurde im Sommer das größte Holzbauvorhaben der Schweiz fertiggestellt: die Wohnsiedlung „Sue & Til“. Die Überbauung folgt den Grundsätzen der 2000-Watt-Gesellschaft, wurde vollständig im Werk vorgefertigt und umfasst 300 Eigentums- und Mietwohnungen sowie publikumsorientierte Nutzungen im Erdgeschoss. Die Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG durften bei diesem Vorzeigeobjekt die Holzbauplanung durchführen und sind für das Brandschutzkonzept verantwortlich. Ein spannender Bericht des Holz-Zentralblattes gibt Auskunft über das Holzbauprojekt der Superlative.

  • 3. Rang der Region West für das Projekt Werkhof Loveresse

    3. Rang der Region West für das Projekt Werkhof Loveresse

    Themenheft von Hochparterre, Oktober 2018, 10/2018 - Der Werkhof bei Loveresse wird mit dem 3. Rang Holzpreis Schweiz − Prix Lignum 2018 der Region West ausgezeichnet. Seit 2016 verbindet die A16, Transjurane, das Schweizer Autobahnnetz mit dem von Frankreich. Für den Unterhalt des südlichen Abschnitts der Transjurane wurde ein grosser Werkhof bei Loveresse erstellt, der mehrere Werkhöfe ersetzt. Der Werkhof wurde als Holzbau im energiesparenden Minergie-P-Eco-Standard erbaut. Verwendet wurde praktisch nur Holz aus der Schweiz. Das Tragwerk über Terrain besteht aus einem mit Holzrahmenelementen ausgefachten Skelettbau. In drei Längsachsen sind Stützen und Pfetten aus Brettschichtholz angeordnet. Darüber verlaufen in Richtung der kürzeren Gebäudeabmessung rippenförmige Träger. Bild © Hochparterre

  • Neue Perspektiven in der Holzverklebung an der Berner Fachhochschule

    Neue Perspektiven in der Holzverklebung an der Berner Fachhochschule

    Schweizer Holzrevue, 7/8.2018 – Die Fachtagung «Neue Perspektiven in der Holzverklebung» findet am 31. Oktober 2018 zum zweiten Mal in Biel statt. Erstmals geht es dabei auch ums Thema Klebstoffe für die Holzwerkstoffproduktion. Die Berner Fachhochschule (BFH) konnte als Referenten mit Dr. Manfred Dunky einen profunden Kenner biobasierter Klebstoffe gewinnen. An der Tagung wird auch das Forschungsprojekt von TS3 vorgestellt, das seit Frühling 2018 unter Beteiligung der BFH läuft. Die neue Timber Structures 3.0 Technologie (TS3) ermöglicht es, durch die stirnseitige Verklebung von Holzbauteilen mehrachsig tragende Platten oder Faltwerke in jeder Form und Grösse zusammenzufügen. Der anlässlich des Projektes errichtete Dauerprüfstand kann während der Tagung im Innenhof der Berner Fachhochschule in Biel besichtigt werden, wie die Schweizer Holzrevue in einem Hinweis auf die Fachtagung schreibt.

  • Verdichtung am Zürichberg

    Verdichtung am Zürichberg

    Bau & Architektur, 9.18 – Das Quartier am Zürichberg in der Nähe des Zürcher Zoos gilt zwar als Villenquartier. Dennoch konnten sich schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wohnbaugenossenschaften Grundstücke sichern und bebauen. Ein Beispiel dafür ist die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ), die in den 1930er-Jahren an der Toblerstrasse 16 Mehrfamilienhäuser baute. Ende des vergangenen Jahrzehnts plante die ABZ Ersatzneubauten für die in die Jahre gekommenen Wohnhäuser und schrieb einen Architekturwettbewerb aus. Gewonnen hat ihn eine Arbeitsgemeinschaft von zwei Zürcher Büros. Beim Siegerprojekt handelt es sich um Hybridbauten, bei denen die innere Tragstruktur in Massivbauweise ausgeführt ist, die Fassade in Holzelementbauweise. Timbatec war von Anfang in die Planung involviert. Erstellt wurden 13 Neubauten mit 169 Wohnungen. Bisher zählte die Wohnsiedlung 114 Wohneinheiten. Im Artikel von Bau & Architektur wird denn auch unterstrichen, dass die ABZ damit einen Beitrag zur Verdichtung geleistet hat.

  • Autofrei am Ortsrand

    Autofrei am Ortsrand

    Bau & Architektur, 9.18 – Bei der Wohnbaugenossenschaft Oberfeld in Ostermundigen bei Bern wird Nachhaltigkeit grossgeschrieben. Die drei viergeschossigen Gebäude mit 100 Wohnungen wurden in Holzmischbauweise erstellt. Timbatec war dabei unter anderem für die Statik verantwortlich. Die Siedlung orientiert sich an den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft. Sie ist autofrei und verfügt über ein innovatives Energiekonzept, das fast völlig emissionsfrei ist. Auf den Dächern sind 1000 Quadratmeter hybride Solarkollektoren installiert, die Strom produzieren und das Wasser erwärmen. Mittels der Fotovoltaikmodule der Siedlung lässt sich der Strombedarf von zwanzig Haushalten decken. Die Wohnsiedlung Oberfeld wurde vom Berner Architekturbüro Halle 58 entworfen, das dafür 2018 den «Berner Unternehmenspreis Neue Energie» erhalten hat.

  • Selbstverwaltetes Wohnen

    Selbstverwaltetes Wohnen

    Bau & Architektur, 9.18 – Die Winterthur Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen (Gesewo) realisiert im Haus Krokodil, dem ersten Bau der neuen Lokstadt, rund 80 Wohnungen und im Erdgeschoss flexible Gewerbeflächen. Die Lokstadt, ein Projekt von Implenia, soll in den nächsten Jahren zu einem eigentlichen neuen Stadtteil mitten in Winterthur werden. Etwa 100 Interessentinnen und Interessenten haben sich unter dem Dach der Gesewo zusammengetan. Sie begleiten als zukünftige Bewohnerinnen und Bewohner die Entwicklung des Bauprojektes und entwickeln parallel dazu ihre Hausgemeinschaft, ihre Organisation und die Selbstverwaltung. Beim Haus Krokodil, das zu einem Grossteil aus Holz gebaut wird, ist Timbatec unter anderem für die Statik der Holzkonstruktion zuständig.

  • Haus Krokodil – direkt am Dialogplatz wohnen

    Haus Krokodil – direkt am Dialogplatz wohnen

    Schweizer Holzrevue, 7/8.2018 – Im Juli 2018 legte Implenia am Winterthurer Dialogplatz den Grundstein für das Haus Krokodil, einem nachhaltigen Holzbau mit über 250 Wohnungen. Timbatec ist bei dem Projekt für die Planung und die Statik der Holzkonstruktion verantwortlich. Das Haus Krokodil ist Teil der Überbauung Lokstadt mitten in der Eulachstadt. Es ist wie die ganze Lokstadt nach den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft konzipiert und besteht ab dem Erdgeschoss weitgehend aus Holz. Die Holzbauweise spare, verglichen mit konventionellem Massivbau, sogenannte graue Energie, betont die Fachzeitschrift. Im Beitrag der Schweizer Holzrevue wird nicht nur das Projekt an sich beschrieben, sondern auch die generellen Vorteile, in einem Holzbau zu wohnen.

  • Grösstes Schweizer Holzbauquartier entsteht in Winterthur

    Grösstes Schweizer Holzbauquartier entsteht in Winterthur

    Wir Holzbauer 6.18 – Kurz nachdem in Winterthur die derzeit grösste Schweizer Holzbausiedlung «sue&til» fertig gebaut war, wurde in der gleichen Stadt bereits der Grundstein für ein weiteres Projekt gelegt, das in Holzrahmenbauweise ausgeführt wird. In der Lokstadt an zentraler Lage der Eulachstadt entsteht als erster Bau das Haus Krokodil. Es bietet mit rund 200 Mietwohnungen und 60 Eigentumswohnungen sowie Gewerberäumen Platz für Wohnen, Arbeiten und Erleben. Die ersten Bewohner sollen 2020 einziehen. Verantwortlich für den Entwurf ist die Arbeitsgemeinschaft Baumberger & Stegmeier AG aus Zürich sowie KilgaPopp Architekten aus Winterthur; Timbatec ist für die Planung und für die Statik der Holzkonstruktion verantwortlich.

  • Holzbau findet Anklang

    Holzbau findet Anklang

    Timbatec Holzbauingenieure GmbH und Dr. Stefanoudakis durften die spezielle Geometrie des Musikpavillons in Kirchdorf statisch bemessen und konstruktiv begleiten.

  • Berner Unternehmenspreis: Drei Firmen für nachahmenswertes Engagement prämiert

    Berner Unternehmenspreis: Drei Firmen für nachahmenswertes Engagement prämiert

    ee-news.ch, 4. Juli 2018 – Das Berner Büro Halle 58 Architekten hat Ende Juni 2018 zusammen mit zwei anderen Firmen den Berner Unternehmenspreis «Neue Energie» erhalten. Das Architekturbüro, mit dem Timbatec schon mehrere Gebäude geplant hat, überzeugte die Jury unter anderem mit seiner nachhaltigen und langfristig geprägten Unternehmensphilosophie. So schreibt das Büro etwa vor, dass Schweizer Holz verwendet wird und dass bei der Ausschreibung der Bauarbeiten lokale Handwerker bevorzugt werden. Im Artikel von ee-news, einer unabhängigen Newsplattform für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Schweiz, werden auch Vorzeigeprojekte des Architekturbüros erwähnt. Darunter ist die Holzbausiedlung Oberfeld in Ostermundigen, bei der Timbatec unter anderem für die Statik verantwortlich war. Die Siedlung von 2006 ist autofrei und komplett selbstversorgend: Im Sommer wird Energie gesammelt und im Erdreich gespeichert, damit sie die Oberfeld-Bewohnerinnen und -Bewohner im Winter verwenden können.

 
 
 

Österreich:

Hauptsitz Wien (A) 

Timbatec Holzbauingenieure GmbH 

Im Werd 6 / 31a, 1020 Wien   

Tel: (+43) (0)720 / 2733 - 01

wien@timbatec.at

Schweiz:

Hauptsitz Thun (CH)

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Niesenstrasse 1, 3600 Thun

Tel: (+41) 058 255 15 10

thun@timbatec.ch


Impressum

 

Minergie
SQS
Mitglied sia