Schulanlage Grossaffoltern wird aufgerichtet

29.09.2022

In Grossaffoltern wird die Schulanlage mit einem Neubau mit Klassenzimmern für die Eingangsstufe erweitert. Damit die Bauphase möglichst schnell voran geht, werden die Holzbauelemente vorgefertigt. Dazu ist eine millimetergenaue Planung das A und O. Hier geht’s zum Bericht und zur Webcam.

Schulanlage Grossaffoltern wird aufgerichtet

Die gesamten Bauarbeiten der Schulraumorganisation Grossaffoltern (Neubau sowie Umbau des bestehenden Schulhauses) dauern rund zwei Jahre und sollen bis Ende 2024 beendet sein. In einem ersten Schritt wird entlang der Schulhausstrasse ein vom Bestand komplett abgelöster eingeschossiger Neubau aus Holz mit den Klassenzimmern für die Eingangsstufe gebaut. Der Neubau kann hier live mitverfolgt werden: LINK


Die Werkplanung – für einen reibungslosen Bau

Ein grosser Vorteil des Holzbaus ist die schnelle Baugeschwindigkeit dank hoher Vorfertigung. Für eine reibungslose Produktion der Brettsperrholzplatten und der Holzbauelemente, ist eine lückenlose Planung das A und O.

Wir erstellten für den Neubau in Grossaffoltern in der SIA-Phase 51 Ausführungsprojekt die Werkstattplanung mit Produktions- und Elementplänen, Kontroll- und Korrexplänen sowie Montageplänen. Nach diesen Plänen wurden die Brettsperrholzplatten bearbeitet und die Holzelemente hergestellt. Das ermöglicht die schnelle und reibungsfreie Aufrichtung des Holzbaus. Eine rollende Planung auch während der Erstellung des Bauwerkes, wie das bei Massivbauten oft der Fall ist, gibt es nicht mehr. Das spart Kosten und Zeit.


Das Gebäude – ein Entwurf von Bienert Kintat Architekten

Im Innern des Schulhauses bleiben die Brettsperrholzplatten meist sichtbar. Das bedingt ein besonders genaues und sorgfältiges Arbeiten in der Produktion und auf der Baustelle. Es verleiht dem Schulhaus ein besonders angenehmes Raumklima, das sich positiv auf den Schulalltag auswirkt. Der abgesetzte Grundriss und die runden Fenster im Dach und den Aussenwänden verleihen dem Gebäude ihren einzigartigen Charakter. Mehr zum Entwurf finden Sie auf der Webseite von Bienert Kintat Architekten.


TS3 – für Grossflächen aus Holz

Die TS3-Technologie ist das Resultat von über zehn Jahren Forschung und Entwicklung der Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG zusammen mit der ETH Zürich und der Berner Fachhochschule in Biel. Heute ist die Technologie in einer eigenständigen Firma ausgelagert und erfolgreich auf dem Markt. Das neue Verfahren verbindet Holzbauteile durch Fugenverguss und ohne Pressdruck stirnseitig miteinander. Zusammen mit den eigens entwickelten Stützenkopfelementen ermöglicht TS3 Grossflächen aus Holz – ohne die bisher üblichen Unterzüge. Diese Grossflächen eignen sich für Geschossdecken in Grossbauten wie Schulen, Spitälern oder Verwaltungsgebäuden und können den Stahlbeton in den meisten Bereichen ersetzen. Beim Schulhaus in Grossaffoltern werden im Dachgeschoss insgesamt 127m3 als Vordach mit TS3 geplant.


Beteiligte

- Architektur: Bienert Kintat Architekten, ZH

- Holzbauingenieur: Indermühle Bauingenieure

- Holzbauer: GLB Seeland (Lyss)

- Bearbeitung CLT-Platten: Balteschwiler

- Fugenverguss: Timber Structures 3.0 AG

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.

Notwendige Cookies werden immer geladen