Fragen Sie nach Schweizer Holz – gerade jetzt!

06.04.2020

Line

Der Holzbau boomt und die Nachfrage nach Schweizer Holz ist gross. Doch Waldbesitzer befürchten wegen der aktuellen Situation einen Einbruch des Marktes. Wir setzen weiterhin auf unseren Rohstoff und geben Einblick in drei Projekte aus regionalem Holz.

Holz ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff, der für seine Herstellung nur Sonnenenergie und Wasser benötigt. Ernte und Verarbeitung erfolgen sehr energiearm, und das Material speichert erst noch das Treibhausgas CO2. Noch besser schneidet Holz aus der Schweiz ab: Einheimisches Holz wird nicht weit transportiert, was die darin enthaltene Graue Energie reduziert. Timbatec fördert den Einsatz von Schweizer Holz.   


Corona-Virus: Baustellen weiterhin am Laufen halten 

Der Verband Berner Waldbesitzer ruft wegen der unsicheren Lage dazu auf, im Moment auf Normalnutzungen des Waldes zu verzichten. Sie befürchten einen deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Schweizer Holz. Damit nicht noch mehr Notmassnahmen von der Regierung notwendig werden, ist es jetzt wichtig, die Baustellen-Tätigkeit und damit die Wirkungsbereiche der Wald- und Holzwirtschaft weiterhin am Laufen zu halten. Welche langfristigen Auswirkungen das Corona-Virus auf den Einsatz von Schweizer Holz hat, ist schwierig abzuschätzen. Klar ist: Wer die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft unterstützen will, fragt jetzt nach Schweizer Holz. Im Moment ist der Holzhandel mit dem umliegenden Ausland weitgehend unterbrochen – ein Grund mehr Holz aus Schweizer Wäldern einzusetzen!

   


Drei Projekte mit eigenem Holz   

Das Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen definiert die Art des Verfahrens einer Ausschreibung. Je nach Bauvorhaben und Projektgrösse muss öffentlich ausgeschrieben werden. Nach dem Grundsatz der Nichtdiskriminierung darf hinsichtlich der Materialherkunft   keine Forderung gestellt werden. Schweizer Holz zu verlangen ist somit nicht zulässig. Die Bereitstellung des Holzes durch die Bauherrschaft selber (inhouse-Beschaffung) kann in diesen Fällen eine ideale Lösung sein. Besonders interessant:  Der Verarbeitungsgrad der Produkte ist freigestellt. Sprich: Es können Stämme, Schnittholz oder verleimte Produkte bereitgestellt werden.    

Pflegeheim Wier - Holz aus der Region, für die Region 

Das bestehende Alters- und Pflegeheim in Ebnat-Kappel weicht einem Ersatzneubau. Weil sich Holzbauprojekte in Fabrikhallen vorfertigen lassen und so viel kürzere Bauzeit haben als Massivbauten, und weil in der Region um Ebnat-Kappel viel Wald steht, drängte sich ein Holzbau mit regionalem Holz auf. Rund 1‘400 Festmeter Rundholz werden benötigt. Teile davon wurden bereits letzten Winter geschlagen. Den Rest holen die Förster im kommenden Herbst aus den Wäldern. Im Moment laufen die Planungsarbeiten und die Ausschreibungen – Tätigkeiten, die vom Corona-Virus dank Home-Office nicht beeinträchtigt werden.     

Visualisierung des Pflegeheims Wier in Ebnat-Kappel

Visualisierung des Pflegeheims Wier in Ebnat-Kappel


Eishalle Pruntrut – Regionales Holz für den Eishockey Cupsieger

Der HC Ajoie ist im Hoch: Er ist Eishockey Cupsieger und bekommt ein neues Stadion. Unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygienemassnahmen produziert die Firma Schilliger Holz AG in Küssnacht a.R Mehrschichtplatten und Brettschichtholz für die Eishalle. Für die Lieferung von 2'000 m3 Nadelholz und 1'000 m3 Laubholz hatten sich die umliegenden Gemeinden zusammengeschlossen und die „Syndicat intercommunal du District de Porrentruy (SIDP)“ gegründet. Timbatec entwickelte ein Konzept für die Holznutzung und begleitet seither den Prozess.   


Die Produktion der Holzelemente in den Firmen Batipro und Ducret musste eingestellt werden. Derzeit kann kein Datum für die Wiederaufnahme und den Abschluss der Bauarbeiten bekannt gegeben werden. Die Inbetriebnahme der Eishalle am 1. Oktober ist somit nicht gesichert. Wir drücken allen Beteiligten und insbesondere dem Cupsieger die Daumen, dass die Eishalle möglichst bald fertig gestellt werden kann.

Das Holz für das Eisstadion Pruntrut steht bereit

Das Holz für das Eisstadion Pruntrut steht bereit


Schulhaus Aeschi aus Berner Holz – unser Stolz  

Das Primarschulhaus im Berner Frutigtal ist an die Kapazitätsgrenzen gestossen. Dank der Überzeugungsarbeit von Timbatec zusammen mit den lokalen Sägereien und Zimmereien steht heute ein moderner Holzbau – obwohl das Projekt anfänglich in Stahlbeton geplant war.   Für den Vize-Gemeindepräsident Christian Däpp war von Anfang an klar: Das Schulhaus muss mit gemeindeeigenem Holz gebaut werden. Denn: Aeschi ist der grösste Waldbesitzer des Frutigtals. Nach der Ernte lieferten die Forstbetriebe das Holz nach Erlenbach für den Einschnitt und später nach Blumenstein für die Weiterverarbeitung. So wurden regionale Firmen berücksichtigt und die Transportwege minimal gehalten.  


Heute freut sich die Gemeinde über ein neues Schulhaus – und hofft, dass es die Schülerinnen und Schüler schon bald wieder besuchen dürfen. Am 6. Juni 2020 ist eine Einweihungsfeier geplannt. Hoffen wir, dass dieser Anlass stattfinden kann.

Schulhaus Äschi

Das Schulhaus Aeschi wartet auf seine Schülerinnen und Schüler


 
 
 

Schweiz:

Hauptsitz

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Niesenstrasse 1, 3600 Thun

Tel: +41 58 255 15 10

thun@timbatec.ch


Zweigbüro Zürich

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich

Tel: +41 58 255 15 20

zuerich@timbatec.ch


Zweigbüro Bern

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG
Falkenplatz 1, 3012 Bern

Tel: +41 58 255 15 30

bern@timbatec.ch

Österreich:

Hauptsitz Wien (A) 

Timbatec Holzbauingenieure GmbH
Im Werd 6/31a, 1020 Wien 
Tel: +43 720 2733 01

wien@timbatec.at


Impressum

 

Minergie
SQS
Mitglied sia